Aktuelles + Interessantes

Neue Messlektionare: Neu auf Gottes Wort hören

Christkönigssonntag im DOM

Mit den Worten „Empfange und verkünde das Wort Gottes!“ überreichte Weihbischof Hubert Berenbrinker den im Altarraum versammelten Lektoren der 19 Dekanate des Erzbistums das neue Messlektionar.

In einer diözesanen Übergabe-Feier am Hochfest Christkönig (25. November 2018) hat Weihbischof Hubert Berenbrinker in einem Pontifikalamt im Hohen Dom je einem Vertreter aus jedem Dekanat des Erzbistums ein neues Lektionar übergeben.
Zu den Lektorinnen und Lektoren, die die biblischen Texte im Gottesdienst vortragen, sagte Weihbischof Berenbrinker, es sei bedeutsam, sich auf den verantwortungsvollen Dienst gut vorzubereiten, denn nur was selbst verstanden werde, könne auch an andere weitergegeben werden. „Wichtig ist mir zudem, dass sich die Lektoren ebenso wie die Diakone und Priester vom Wort Gottes ansprechen und berühren lasen, denn nur das, was einen selbst berührt und betrifft, das kann er so weiter geben, dass es auch andere berührt.“ Im Namen von Erzbischof Hans-Josef Becker dankte Weihbischof Berenbrinker den vielen tausend Lektorinnen und Lektoren in den Kirchengemeinden des Erzbistums Paderborn für ihren treuen Dienst.  

Nach der Predigt versammelten sich die Vertreter der 19 Dekanate des Erzbistums Paderborn im Altarraum des Hohen Domes. Dort überreichte Weihbischof Berenbrinker jedem Lektor ein Lektionar mit den Worten „Empfange und verkünde das Wort Gottes!“. Für das Dekanat Unna hat Marie-Luise Räcker aus der Gemeinde Herz-Jesu, Unna-Königsborn das Lektionar in Empfang genommen.

Dann betete Weihbischof Berenbrinker:
„Herr, unser Gott, du offenbarst dich uns immer wieder neu. In der Heiligen Schrift überlieferst du uns deine wunderbaren Taten, die du einst auf vielfältige Weise gewirkt hast. Du schenkst uns dein heiliges Wort im Menschenwort auch heute, damit es uns Kraft gibt und zu neuem Leben führt. Wir bitten dich: Segne alle, die dein Wort hören und es in ihrem Leben bezeugen. Segne alle Priester und Diakone, alle Frauen und Männer im pastoralen Dienst, alle, die zum Lektorendienst und zur Leitung der Wort-Gottes-Feiern beauftragt sind, damit sie dein Wort allen Menschen treu und zuverlässig verkünden.“  


     
Hintergrund: neues Lektionar  
Am Beginn des neuen Kirchenjahres, am ersten Advent (2. Dezember 2018) wird das neue Messlektionar in den (Erz-)Bistümern des deutschen Sprachraums eingeführt. So kommt die neue Übersetzung der Heiligen Schrift auch in der Liturgie zum Einsatz. Das neue Lektionar ist auf insgesamt acht Bände angelegt: Für die biblischen Lesungen an den Sonntagen sind insgesamt drei Bände vorgesehen – entsprechend den drei Lesejahren A, B und C. Die übrigen fünf Bände enthalten die biblischen Texte für die sogenannten geprägten Zeiten (Weihnachts- und Osterfestkreis), für die gewöhnlichen Wochentage und die Heiligenfeste, für die Feier der Sakramente, Sakramentalien sowie von Begräbnissen und schließlich für die verschiedenen Votivmessen (mit Marienmessen). Wenn mit dem neuen Lektionar ein in Teilen ungewohnter Wortklang der Heiligen Schrift in die gefeierte Liturgie einzieht, eröffnet sich damit zugleich die besondere Gelegenheit, das Wort Gottes wieder intensiver zu hören und sich neu darauf einzulassen – ob als Liturgen, Prediger oder mitfeiernde Gläubige.      


Hintergrund: neue Einheitsübersetzung  
Ende 2016 konnten die Bischöfe im deutschen Sprachgebiet nach zehnjähriger Arbeit der Öffentlichkeit die neue Einheitsübersetzung der Bibel übergeben. Sie löste die Vorgängerfassung aus dem Jahr 1979 ab und ist heute die offizielle katholische Übersetzung in deutscher Sprache. Eine ihrer Besonderheiten ist die konsequente Nähe zum Urtext. Sie greift den biblischen Originalton auf, ebenso die typisch biblische Sprach- und Bilderwelt, ohne zu reduzieren oder hinzuzufügen. Die Einheitsübersetzung von 2016 gilt als offizieller deutschsprachiger Bibeltext. Das bedeutet, dass sie auch Eingang in die liturgischen Bücher findet.